CoronaCORONA – die Erde will uns was Husten………….

Hallo Ihr Lieben,

diese verrückte Zeit bewegt uns alle und es freut mich sehr, dass Ihr viele Fragen habt und wir diese im gemeinsamen Gespräch versuchen, zu beantworten. Das hilft uns allen jetzt sehr. Es ist auch für mich gar nicht so einfach, Eure Fragen sofort zu beantworten, denn so eine herausragende Zeit habe ich auch noch nicht erlebt und muss ich erstmal einordnen.

Dennoch: Der Artikel soll Euch Mut machen und hoffnungsvoll stimmen. Wir versuchen gemeinsam, die spirituellen Zusammenhänge der gegenwärtigen Zeit zu verstehen und daran zu wachsen und gute Veränderungen herbeizuführen.

Und: Jetzt sind wir alle gleich. Egal, wer wir sind oder was uns ausmacht, wir sind jetzt alle in der gleichen Situation. Spirituell betrachtet eine spannende Zeit.

Ich freue mich auf weitere Fragen, und wir bleiben im Gespräch. Gott sei Dank gibt es Telefon und Internet:-)))

Gestern haben wir festgestellt, dass diese Zeit auch sehr schön ist, und wir die Ruhe sehr genießen. Wir denken über alles viel mehr nach und reflektieren. So wie am Jahresende. Es ist wie Weihnachten, nur die Gäste fehlen….

Und bleibt alle gesund:-)))

01.08.2020: Kommt es zu einer zweiten Welle?

Viele von Euch haben mich in den letzten Tagen angerufen und angeschrieben und gefragt, ob es zu einer zweiten Welle kommt. Ich bin mir nicht sicher, ob man von einer zweiten Welle sprechen kann, denn eigentlich sind wir noch auf der Welle. Astrologisch betrachtet es alles noch kritisch. Die Schere zwischen Saturn und Pluto wird in den nächsten Wochen enger, und Mars gesellt sich Ende August noch dazu. Mars im Widder, der bis zum Jahresende dort verweilt, im Quadrat zu Saturn und Pluto und auch Jupiter wird von uns Astrologen äußerst kritisch betrachtet. Im persönlichen Horoskop kann diese Konstellation viel Gutes bewegen, weil wir Veränderungen annehmen und konsequent durchführen. Aber mundan-astrologisch, also auf Völker- und Landesebene, sind wir aus dem Spannungsfeld noch nicht draußen. Das Spektrum der Krisen kann sich durch Mars im Widder noch erweitern, und wir hoffen, dass es nicht so heftig kommt. Wir sollten nach wie vor vorsichtig sein und uns und unsere Mitmenschen schützen. Bedingt durch die Marskonstellation wird es zu vielen Flächenbränden kommen, zu sogenannten Hotspots. Dies bezieht sich aber nicht nur auf den Virus, sondern auch auf unsere Umwelt und Bürgerkriegen. Mars feuert unausgeglichene Gemüter noch an, dass ist wirklich bedenklich. Es ist gut, wenn wir im Einklang bleiben und anderen ein Vorbild sind. Wenn wir es positiv sehen, und das sollten wir immer, dann dürfen wir klar erkennen, dass wir den Virus in unser Leben integriert haben. Und das haben wir gut gemacht. Mars im Widder kann uns auch dazu verleiten, die Krise als Chance zu sehen und endlich anzupacken, wo es notwendig ist. Die Rückläufigkeit des Mars macht uns ab Mitte September 2020 ganz klar deutlich, wo wir noch Baustellen haben, an denen noch ordentlich gearbeitet werden muss, und das auf allen Ebenen. Wenn wir einen persönlichen Einfluss auf das Geschehen einnehmen können, dann liegt es an uns, was wir draus machen. Und wenn viele so denken, dass ist diese Krise eine echte Chance:-) Bleibt bitte gesund und macht das Beste aus dieser Zeit, alles Liebe Euch, Eure Christine.

 

Die momentan am häufigsten gestellten Fragen von Euch sind:

  1. Die ganze Welt ist in Aufruhr. Sieht man das an den aktuellen Konstellationen?
  2. Warum betrachten die Astrologen diese Konstellationen als kritisch?
  3. Hätte man Corona voraussagen können?
  4. Kann man an meinem Horoskop sehen, ob ich erkranke?
  5. Welchen Sinn hat Corona für uns Menschen?
  6. Warum wird so eine Panik verbreitet?
  7. Welche Auswirkungen hat Corona auf unsere Existenz und Wirtschaft?
  8. Wann ist Corona vorbei und wie sieht die Zukunft aus?
  9. Wie steht es um Deutschland?
  10. Ist mein Geschäft gefährdet und was kann ich tun?
  11. Greift der Staat zu sehr ein?

Frage 1: Sieht man das an den aktuellen Konstellationen: 

Seit Monaten haben wir sehr markante Konstellationen, die alle Menschen, die sich mit Astrologie und Energien beschäftigen, schon lange zum Nachdenken gebracht haben. Wir versuchten, diese Konstellationen prognostisch zu interpretieren. Wir wussten, dass etwas kommt, was uns alle zutiefst berühren und Aufrütteln wird. Die aktuelle große Planetenanhäufung im Zeichen Steinbock, wie Saturn, Pluto, Mars, Jupiter, haben uns ein großes Ereignis erwarten lassen. Insbesondere die Jupiter/Saturn/Pluto-Konjunktion im Steinbock hat uns sehr beschäftigt, denn wenn Jupiter im Spiel ist, handelt es sich um etwas Großes, oft auch weltübergreifendes.

Wenn man weiß, dass eine Saturn/Plutokonjunktion nur alle 30 bis 40 Jahre vorkommt, lässt sich nachfühlen, wie bedeutsam diese Konstellation ist. Bei solchen Konstellationen geschieht immer etwas, was die Strukturen einer Gesellschaft verändert. Diese Veränderungen müssen sein, damit sich die Menschheit weiterentwickelt. Am 12. Januar standen Saturn und Pluto ganz eng beisammen. Ausgerechnet in diesem Zeitraum führte die Corona-Krise zu einem Weltenschock. Das ist schon fast magisch.

Frage 2: Warum betrachten die Astrologen diese Konstellation als kritisch?

Bei dieser Frage muss zwischen der persönlichen Astrologie und der Mundanastrologie unterschieden werden. In einem persönlichen Horoskop bedeutet diese Pluto-Saturn-Konstellation etwas anderes als in einem Horoskop, welches für eine Zeitepoche und für das Weltgeschehen, dass sogenannte Mundanhoroskop, gedeutet wird.

Babies, die im Januar 2020 geboren worden sind, haben alle diese Konstellation in ihrem Geburtshoroskop. Wenn man das Weltgeschehen auf die Neugeborenen überträgt, dann würde man keine gute Prognose für diese jungen Menschen erklären. Das ist aber nicht richtig, denn:

Es gibt keine nur guten oder nur schlechten Planeten oder Konstellationen. Unsere eigene Lebenseinstellung und Prägung beeinflussen unser Leben und beeinflussen auch unser Handeln bei entsprechenden Konstellationen. Die aktuellen Konstellationen haben bei vielen Menschen auch eine sehr positive Wirkung. Saturn und Pluto sind also nichts schlechtes, sondern wir entscheiden, wie wir diese Energien verstehen und ausleben. Pluto und Saturn auf höchster Ebene ist die Selbstmeisterung und beinhaltet Angstfreiheit, Verantwortungsbewusstsein und reifes Krisenmanagement, siehe hierzu auch die „kleine Astroschule“. Viele Menschen leben diese Konstellation sehr bewusst und positiv, schützen die Erde, heilen andere Menschen und gehen sehr verantwortungsbewusst mit der Erde und der Natur um.

Exkurs persönliche Aufgabe in dieser Krise: Ein Blick ins eigene Horoskop verrät, welche Aufgabe Du in dieser Zeit hast. Wo steht bei Dir diese Konstellation in Deinem persönlichen aktuellen Horoskop? Welche Lebensbereiche und Potentiale werden tangiert? Das kann für Dich eine gute Orientierung in dieser Zeit sein und Dir Halt und Kraft geben.

Exkurs Babies, weil ich das auch oft gefragt worden bin: Die Babies, die jetzt geboren werden, haben für uns später eine ganz bedeutsame Aufgabe. Es sind alte und erfahrene Seelen, die sich dieser Aufgabe stellen werden und ganz viele seelische und körperliche Kraft besitzen. Diese Generation wird viele vergangene Maßnahmen der Menschheit korrigieren müssen. Übrigens: es wird am Ende des Jahres ein wahrer Babysegen kommen. Das ist gut so, denn es werden viele Seelen gebraucht, die diese Aufgabe zu meistern haben:-)

Wenn wir uns jetzt den Entwicklungsstand der gesamten Menschheit anschauen, und wir von 4 Entwicklungsstufen ausgehen, dann müssen wir uns ehrlich eingestehen, dass sich die Menschheit im Durchschnitt auf der 2. Stufe befindet. Also werden wir gemeinsam auf Völker- und Länderebene mit großen Umbrüchen  und Neuausrichtungen rechnen müssen.

Saturn stellt auf Völkerebene unsere Regierungen und Staatssysteme dar. Pluto steht für große Transformationen und Evolutionsschübe in der Menschheit. In Verbindung mit den geballten Steinbockenergien und Jupiter, der noch alles erheblich expandiert und globalisiert, verstärkt noch diese Konstellation. Neptun in den Fischen ist ebenfalls mit dieser Konstellation verbunden. Neptun steht unerlöst auf Völkerebene für Seuchen, Krankheit und Pandemien. Zusammengefasst lässt sich diese Konstellation so verstehen: Zerstörung und Auflösung von starren Regierungen und Systemen und Auflösung von falschen Verhalten, was uns schadet. Pluto symbolisiert auch das Erkennen der Wahrheit, frei von Lügen und Manipulation. Überall in der Welt scheinen schwerwiegende Fehler aufzuploppen, die wir Menschen angerichtet haben, und die endlich bereinigt werden sollen.

Wir haben viel zu tun. Es liegt ein Epochenwechsel vor uns. Wir müssen uns NEU ausrichten. Die Menschheit darf wieder eine Stufe auf der Evolutionsleiter höher steigen.

Viele von uns befürchteten sogar den 3. Weltkrieg. Weltweit sind große Krisen vorhanden, denken wir nur an die Waldbrände, Klimawandel, Flüchtlingskrise, verdreckten Meere und ich könnte noch viele Zeilen schreiben. Diese Epochenwechsel begleiten schon die gesamte Menschheit, und jede Generation hat ihren eigenen Epochenwechsel.

Fazit: Diese Konstellationen sind auf Völkerebene kritisch zu betrachten, aber für uns alle eine große Chance. Wir erleben diesen Epochenwechsel mit, und das ist auch aufregende und spannend.

Wir müssen aber alle  Dankbar sein: Die Erde wollte keinen Weltkrieg, denn das hätte sie umgebracht, uns gleich mit. Das hätte gar keinen Sinn gemacht, denn dann hätten wir Menschen auch nichts gelernt. Unsere Erde wählte den Virus, damit wir Menschen das große Stopschild sehen und endlich Umdenken und handeln. Es ist 2 Sekunden vor 12 Uhr. Eigentlich sollten wir dankbar sein, dass es ein Virus ist. Es hätte viel schlimmer kommen können. Was wir lernen sollen? Verantwortung übernehmen. Verantwortung ist die Lösung und das Zauberwort für 2020. Das zweite Zauberkraft in dieser Krise ist: Gemeinsamkeit. Wir können es nur gemeinsam schaffen.

Frage 3: Hätte man Corona voraussagen können?

Ich habe von allen großen Pandemien, die uns Menschen bewegt und sehr getroffen hat, ein Horoskop erstellt:

  • Die Pest, der schwarze Tod, im Jahre 1350.
  • Die Pest im Jahre 1720.
  • Die Cholera im Jahre 1820.
  • Die spanische Grippe im Jahre 1920.
  • Aids, im Jahre 1980.
  • Corona, im Jahre 2020.

Interessant: Viele Pandemien finden in den Zwanziger Jahren statt. Kennst Du die Karte Nummer 20 im Tarot? Es ist die Gerechtigkeit. Diese steht für das jüngste Gericht, Wiedergeburt und Neuanfang. Auch das passt wieder.

Ich habe die Pandemiehoroskope meiner Familie gezeigt, und wir sind aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen. Bei allen großen Pandemien wieder holen sich die Konstellationen, die wir jetzt auch haben. Immer wieder sind es die großen Saturn/Pluto/Jupiter/Neptun-Verbindungen. Auch viele andere Konstellationen sind gleich. Das ist schon sehr bemerkenswert und kaum zu glauben. Übrigens: ein Virus ist ein plutonisches Geschehen. Ein Virus bemächtigt sich einer gesunden Zelle, einer sogenannten Wirtszelle, und verlangt vor ihr, sein Programm zu leben, was die angefallene Wirtszelle auch massenhaft tut und sich dem Programm anpasst. Ist es nicht interessant, wie der Virus so manche Staatssysteme spiegelt?

Ich will Euch jetzt nicht astrologischen Konstellationen beschäftigen, aber noch eine andere Konjunktion ist sehr bedeutsam: die Konjunktion, also das Beisammenstehen zweier Planeten und von Chiron und Lilith im Widder. Diese Konstellation hatten wir auch bei anderen Pandemien. Diese Konstellation bedeutet: Heilung des Egoismus, Ausbeutung und Unfreiheit. Auch hier spiegelt sich wieder der Sinn der Corona-Krise. Auf erlöster Ebene würde die Konstellation bedeuten, dass wir uns von schädlichen Lebensmustern befreien und heilen.

Nochmal zurück zur Frage: Wenn man sich mit den vergangenen Pandemien beschäftigt und die Horoskope analysiert und die vielen Übereinstimmungen erkennet, dann heißt die Antwort: Wahrscheinlich Ja. Aber das muss uns keine Angst machen, sondern wir erkennen, dass Pandemien für die Entwicklung der Menschheit sehr wichtig sind und immer wieder vorkommen werden.

Frage 4: Kann man an meinem Horoskop erkennen, ob ich an Corona erkranke?

Diese Frage brennt vielen Menschen unter den Nägeln, und ich kann Euch beruhigen: Man kann es nicht am Horoskop erkennen. Klare Antwort: Nein!

Insbesondere diejenigen unter Euch, die sich mit Astrologie auskennen, und jetzt die Pluto/Saturn-Konjunktion im ersten oder sechsten Haus haben, oder im Zeichen Steinbock oder  Skorpion geboren sind, sind besonders besorgt und verängstigt.

Bitte habt keine Angst und seid unbesorgt. Das Horoskop zeigt nicht auf, woran wir erkranken. Wir sehen in einem medizinischen Horoskop unsere Gesundheitspotentiale und persönliche Konstitution und Präventionsmöglicheiten. Wir können erkennen, wie wir unser eigenes Immunsystem stärken, und darauf sollten wir uns jetzt auch konzentrieren.

Der Aszendent und die Marsstellung helfen uns dabei, dass zu erkennen und entsprechend zu leben. Jeder Mensch hat seine ganz persönliche Art, sein Immunsystem zu stärken. Es gibt nicht das Wundermittel für alle, sondern wir müssen es selbst herausfinden, was gut für uns ist.

Momentan ist es auch so, dass uns eher die Angst vor einer Corona-Erkrankung krank macht, als der Virus. Die Angst schwächt unser Immunsystem. Aus dieser Angst heraus hamstern wir Menschen auch. Aber hier sollte man mit sich nachsichtig sein, denn eines dürfen wir nicht vergessen: In uns allen steckt der 2. Weltkrieg noch in den Genen und Knochen. Monatelanges Hungern und verzweifelte Essenssuche steckt in unseren Genen. Daher ist unser Verhalten nachzuvollziehen.

Frage 5: Welchen Sinn hat Corona für uns Menschen?

Es ist gerade die Zeit der Absagen. Alles wird gerade alles abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben. Es ist eine aufgezwungene Isolation.

Auch diese Isolation findet sich in den gegenwärtigen Konstellationen Neptun- und Saturnkonstellationen.

Wir erleben eine Entschleunigung unseres Alltags. Keine Außentermine mehr, alles ruht und ist geschlossen.

Viele von uns arbeiten von zu Hause aus, und die Kinder sind zu Hause. Das öffentliche Leben kommt zum Stillstand.

Diese Zeit der Isolation ist aber auch ein Geschenk. Endlich Zeit für uns selbst und unsere Familie. Wir nehmen uns wieder gegenseitig wahr, da wir nicht mehr unter dem permanenten Termindruck stehen.

Wir haben Zeit für Gespräche, zum gemeinsamen Kochen, Bücher lesen, kuscheln, die Natur ganz bewusst erleben u.s.w. Ich bin jeden Tag mit dem Fahrrad unterwegs und überall duftet es herrlich nach Essen. Das habe ich so noch nie erlebt.

Wir wohnen in der Nähe von Frankfurt am Main. Es sind kaum Flugzeuge zu sehen, und die Luft klärt sich, es ist einfach sagenhaft. Das Mainwasser ist viel klarer als sonst. Es ist unglaublich schön zu sehen, wie sich die Natur und die Erde regeneriert.

Die Erde hat endlich mal Urlaub und eine Verschnaufspause. Das hat sie auch verdient. 

Wichtig sind jetzt auch die jungen Leute, die jetzt verunsichert sind und viele Fragen haben. Wir sollten möglichst viel Zeit für die jungen Leute und Kinder nehmen, und über deren Ängste sprechen.

Und wir richten unseren Blick auf Menschen, die jetzt Hilfe brauchen. Unsere Eltern und Großeltern brauchen jetzt besonderen Schutz. Das Alter bekommt einen neuen Stellenwert in unserer Gesellschaft. Wir erkennen und schätzen uns gegenseitig wieder viel mehr und helfen uns gegenseitig. Es ist enorm, wie viele Nachbarschaftshilfen jetzt zustande kommen.

Früher hatten wir die langen und kalten Winter, und die Menschen zogen sich zurück, und erholten sich vom anstrengenden Sommer und Herbst.

Diese Zeit der Regeneration haben wir nicht mehr oder nehmen wir uns nicht mehr. Diese permanente Ruhelosigkeit, auch bedingt durch das digitale Zeitalter wie die Handys, machen viele Menschen krank. Burnout, Angststörungen und Depressionen sind an der Tagesordnung. Therapeuten und Psychologen sind monatelang ausgebucht.

Jetzt hat jeder von uns die Chance, über sein eigenes Leben nachzudenken. Endlich hat man auch Zeit, für die schönen Dinge des Lebens.

Es ist aber auch die Zeit der großen emotionalen Klärung: die Isolation wird zeigen, ob ich mit dem richtigen Partner zusammen bin. Das wird es auch eine Trennungen hageln. Menschen, die aus matierellen oder oberflächlichen Motiven miteinander zusammen sind, und sich nicht gegenseitig in Liebe unterstützen, werden erkenne müssen, dass die Partnerschaft sich auflösen wird. Und viele, die dachten, sie leben in einer schwierigen Partnerschaft, erkennen plötzlich, dass sie sich lieben und in Krisenzeiten füreinander da sind. Das ist besonders schön mit anzusehen.

Das Jahr 2020 ist ein Mondjahr, der Jahresregent ist der Mond. Und in Mondjahren geht es darum, seinen eigenen Bedürfnissen nachzuspüren und wieder bei sich selbst anzukommen. Wenn wir bei uns sind, dann werden wir auch wieder gesund und leben einen natürlichen und gesunden Rhythmus. Und das ist auch im Sinne unserer Erde.

Für einige Berufsgruppen unter uns ist es aber auch eine sehr anstrengende Zeit. Es sind die Menschen, die jetzt an der Front stehen und systemrelevant sind. Ich kenne viele davon, und die sind jetzt unsere Engel.

Diese Berufe sind diejenigen, die wichtig sind, um das System aufrechtzuerhalten. In der Zukunft werden diese Berufe viel mehr Anerkennung und Honorierung finden, und das wird auch höchste Zeit.

Wichtig in dieser Zeit ist, und das lernen wir gerade auch wieder, dass wir aufeinander angewiesen sind und uns einander brauchen. Corona wird das menschliche Handeln verändern. Wir denken darüber nach, was wirklich im Leben wichtig ist. Wir achten mehr auf uns, verbessern unser Hygiene und schützen damit auch andere. Unsere Werte werden sich durch Corona erheblich ändern.

Frage 6: Warum wird so eine Panik verbreitet?

Es ist eigentlich keine Panik, sondern durch die aktuelle Zeitqualität wird das Bewusstsein vergrößert. Jupiter und Pluto knipsen das Licht an, und wir sehen viel mehr. Und wir sollen es auch sehen, was gerade passiert, daher die große Panik. Wenn wir es verniedlichen würden, dann würde wir den nächsten Entwicklungsschub der Menschheit nicht ankurbeln können bzw. gar nicht mehr erleben. Diese Weltenkrise soll uns Menschen dabei helfen, zu erkennen, wie es um unsere Erde steht. Und weißt Du eigentlich, wer jetzt gerade Panik hat: die Erde! Ja, die Erde hat Panik, die sich auf uns Menschen übertragen hat.

Und wie steht es um unsere Erde: Die Erde will uns was husten, ja genau, die Erde will uns was husten. Die Erde bekommt schon lange keine Luft mehr. Und sie ist schwach und kann nicht mehr. Diese Synchronizität ist schon erstaunlich.

Im Grunde genommen ist das Corona-Virus unser Lehrmeister. Der Mensch muss jetzt verstehen, wie ernst die Lage ist. Die Menschheit muss ihren Umgang mit der Erde und Erdbevölkerung nachdenken und endlich handeln. Wir müssen der Wahrheit ins Auge sehen, und erkennen, dass es höchste Zeit ist, unser Verhalten zu verändern. Das ist die Lektion der aktuellen Planetenkonstellation.

Kennt Ihr den Erdüberlastungstag? Der Erdüberlastungstag war im Jahr 2019 bereits am 29. Juli. Ab diesem Tag lebt die Erde auf Pump, dass heißt, die Ressourceh für dieses Jahr waren bereits Ende Juli aufgebraucht. Die Weltbevölkerung verbraucht so viele Ressourcen, dass man theoretisch 1,75 Erden bräuchte.

Interessant ist auch die Wortschwingung von Corona. Der Name Corona hat die Schwingung der Zahl 3. Die Drei steht für die Herrscherin im Tarot. Diese Karte symbolisiert die Mutter Erde. Covid 19 ergibt die Schwingung 45. Im Tarot ist das die Karte der 5 Kelche. Eine alte Frau steht im schwarzen Mantel am Fluß, sie ist traurig. Von 5 Kelchen sind drei umgekippt, 2 stehen noch. Die Bilder werde ich noch später veröffentlichen. Ist es nicht interessant, der Zahlenvergleich? Das heißt, die Erde ist zu 60 Prozent krank. Hätte ihr Immunsystem noch eine Chance? Das Wort Covid hat die Schwinung 19, dass ist die Sonne: endlich geht uns ein Licht auf!

 Frage 7: Welche Auswirkungen hat Corona auf unsere Existenz und Wirtschaft?

Durch die erzwungene Isolation erleben viele Menschen auch einen Rückgang  ihrer finanziellen Sicherheit. Es wird geschätzt, dass 85 Prozent aller Menschen von der Corona-Krise auch wirtschaftlich betroffen sind.

Das die Weltwirtschaft sich verändern wird, erahnen wir seit dem Uranuswechsel in den Stier im vergangenen Frühjahr 2019. Und das es nicht mehr so sein wird wie vor Corona, ist uns schon allen klar. Uranus im Stier bewirkt einen Wertewechsel. Der Stier ist das Zeichen für die Natur und Mutter Erde, und Uranus bringt die Erneuerung. Das wird jetzt auch kommen. Egoistische Motive werden jetzt immer mehr verschwinden. Der Uranus im Stier ist für uns alle eine Chance, das eigene berufliche Handeln zu überdenken und neu zu gestalten.

Ist es nicht interessiert, wie viele neue Ideen durch die Krise entstanden sind? Überall sind die Menschen höchst kreativ und erfinderisch. Viele Unternehmer werden wieder mehr in Deutschland produzieren und nicht mehr ihre Produktion ins Ausland verlegen. Unsere Einstellung zu Preisen und Werten wird sich verändern. Billig und preiswert ist vorbei. Dadurch werden viele Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen werden. Es werden durch diese Neuausrichtungen der Unternehmer viele neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Massenarbeitslosigkeit wird ausbleiben.

Ich darf Euch allen Mut machen. Es sieht nicht so aus, dass wir alle untergehen. Sondern auch unsere beruflichen Ambitionen werden jetzt hinterfragt, und so manch einer braucht diese Pause, um etwas Entscheidendes zu verändern. Wir müssen diese kreative Auszeit nutzen, um über unser geschäftliches Handeln in der Vergangenheit nachzudenken.

Wir stellen uns also die Frage: Mache ich das wirklich von Herzen, oder weil ich es tun muss?

Die Geschäfte, die nicht zu uns passen und unseren Alltag, Gesunheit und Leben belasten, werden zu Ende gehen. Dafür werden aber ganz viele neue Geschäftsideen geboren.

Wichtig ist jetzt, dass wir aufmerksam sind, auf unser Herz hören, und auch handeln. Aktiv werden ist jetzt wichtig.

Alle Geschäftsleute, die jetzt einen Verlust erleiden müssen, und ihr Geschäft von Herzen machen, werden ab der zweiten Jahreshälfte einen Boom erleben. Bitte ruht Euch jetzt aus, denn es wird viel Arbeit auf Euch zukommen. Viele Menschen machen tolle Aktionen, um ihre Geschäfte zu retten. Die Menschen kommen wieder in die Geschäfte zurück.

Wenn Du jetzt nicht arbeiten kannst, nutze die Zeit optimal für Dich, um Neues zu erlernen und Dein Wissen zu erweitern. Gibt es irgendetwas, was Du schon immer lernen wolltest und keine Zeit hattest? Eine neue Fremdsprache, ein besonderes Fachwissen? Mache es jetzt, jetzt ist die Zeit dazu. Es ist eine einmalige Zeit, seinen geistigen Horizont zu erweitern. Dank Jupiter im Steinbock können wir uns jetzt gut konzentrieren und diszipliniert arbeiten.

In der Zukunft werden viele neue Berufe entstehen. Auch die Steuergesetze werden geändert werden müssen. Ungünstige steuerliche Regelungen werden verändert werden. Es wird auch höchste Zeit.

Die Statuswerte werden sich ändern. Uns wird in der Zukunft nicht mehr wichtig sein, was wir besitzen, sondern was wir selbst tun können und damit die Gemeinschaft zu unterstützen. Auch unser Reisekonsum wird sich sehr verändern. Viele von uns werden ihr Verhalten in der Vergangenheit überdenken und von Fernreisen Abstand nehmen.

Die Natur atmet wieder auf, die Luft ist viel besser und das Wasser klarer. Viele neue Berufe im Nahrungsmittelbereich und Alltagsbedarf wird es geben.

Die Chancen dieser Krise sind echt enorm. Ich wünsche Euch von Herzen, dass ihr den Nutzen dieser spannenden Zeit nachspüren könnt, und ihr Euch auf die neue Zeit freut. Es kommen gute Zeit auf uns zu.

Frage 8: Wann ist Corona vorbei und wie sieht die Zukunft aus?

Astrologisch können wir den Zeitverlauf des Corona-Virus gut beobachten.

Es gibt viele Hinweise, die uns Hoffnung schenken. Der Neumond am 24.03.2020 zeigt schon eine Entspannung, insbesondere da, wo der Virus aufgekommen ist, also in China. Auch die Kapitalmärkte erholen sich etwas.

Um den 23. April 2020, dass ist der Neumond im April, wird es in Europa zum Infektionsstillstand kommen. Das Zenit wird erreicht sein. Der Neumond im Stier am 23. April 2020 stabilisiert die Lage und macht uns auch Mut und wir dürften dann die schlimmste Welle geschafft haben. Ab diesem Zeitpunkt beginnt die Neuausrichtung. Da Uranus noch für sehr viel Aufregung sorgen wird, kann es sein, dass die Lage im April schlimmer dargestellt wird als es ist, aber wir werden noch sehr vorsichtig sein. Etwas entspannen können wir uns aber erst beim Neumond im Mai 2020, das wäre ungefähr um die Zeit des 22. Mai 2020. Es ist davon auszugehen, dass die vollständige Aufhebung der gegenwärtigen Situation bis Ende Mai 2020 erfolgt.

Saturn geht am 23. März in Wassermann und verbleibt dort 3 Monate. Diese Wassermannschwingung macht uns wieder freier und schenkt uns vertrauen. Wir haben viel gelernt, und wir wissen, dass wir den Virus in unsere Gesellschaft integrieren müssen. Wassermann ist auch das Zeichen der Gemeinsamkeit und Menschenliebe. Wir achten mehr auf uns und sorgen für andere. Wir können im Sommer auch besser mit der Situation umgehen. Da die Saturn/Pluto-Anspannung abnimmt, hoffen wir auf eine Erleichterung und einen Rückgang der Infizierungen im Frühsommer und Sommer. Saturn im Wassermann zeigt auch an, dass wir definitiv mit staatlichen Unterstützung rechnen dürfen.

Am Neumond im Mai bricht die Isolation definitiv, dass wäre Ende Mai 2020. Im Sommer gehen Venus und Mars sehr schöne kommunikative Schwingung ein. Wir wollen wieder nach draußen gehen und das versäumte nachholen. Die Venus ist im Mai und im Juni noch rückläufig. Wer werden uns langsam nach draußen trauen und so langsam das öffentliche Leben wieder aufnehmen. Die menschliche Wärme wird so stark sein wie lange nicht mehr. Es wird unsere Herzen zutiefst berühren. Die Menschlichkeit hat uns in den letzten Jahren oft gefehlt, jetzt ist sie wieder da.

Etwas entspannen können wir uns um den 1. Juli 2020.

Ab Mitte September wird Mars rückläufig im Zeichen Widder. Diese Konstellation wird uns dazu ermutigen, den Neuanfang aus eigener Kraft zu schaffen. Wir haben jetzt Corona verstanden und wieder Mut, einen Neuanfang zu wagen. Der Neuanfang wird auch langsam vorangehen, weil wir viel überlegter und nachsichtiger sind. Wir überlegen ganz genau, ob es mit uns und unserem Leben stimmig ist.

Mitte Mai wird Saturn rückläufig und geht wieder in den Steinbock zurück und geht wieder eine nähere Konjunktion zu Pluto ein. Corona wird uns bis zum Jahresende und Jahreswechsel beschäftigen, aber wir werden es immer besser integrieren.

Jupiter wechselt am Jahresende in den Wassermann, und Saturn bleibt im Wassermann stehen und wird nicht mehr rückläufig. Jupiter und Saturn im Wassermann zeigen ein neue Lebenseinstellung im Miteinander und im unseren Handeln an. Der Stern von Bethlehem war übrigens auch eine Saturn-Jupiter-Konjunktion, dazu am Jahresende mehr. Die Menschen, die die Lektion der Krise verstanden haben, können aufatmen und sich auf die neuen Aufgaben freuen. Lesson learnt.

Im Herbst haben wir noch mal einen Anstieg zu erwarten, da Saturn wieder rückläufig wird und sich Pluto nähert. Aber das Delta zwischen den beiden Planeten ist weiter als im Januar 2020. Bei dritten Durchgang einer Rückläufigkeit habe die Menschen die Lektion und Aufgaben verstanden. Wir können mit Corona umgehen und achten viel mehr auf uns. Es kommt nicht mehr so schlimm wie jetzt.

Richtig durch sind wir im Frühjahr 2021.

Die gesamte Transformation in diesem Entwicklungsprozess geht bis zum Ende des Jahres 2024. Bis dahin haben wir viel aufzuräumen und aufzubauen. Aber ab Mitte 2025 haben wir erstmal eine Verschnaufspause.

Frage 9: Wie steht es um Deutschland?

Hierfür habe ich das Horoskop von Deutschland vom 03.10.1990 herangezogen und die aktuellen Planetenbewegen vom 27.01.2020 betrachtet. Am 27.01.2020 wurde der erste Corona-Fall in Deutschland offensichtlich und bekannt. Im Jahre 1990 zur Wiedervereinigung hatten wir ebenfalls eine Zusammenballung von Planeten im Zeichen Steinbock: Saturn, Neptun und Uranus. Damals sind die Grenzen gesprengt worden, insbesondere durch den starken Uranuseinfluss. Heute werden die Grenzen geschlossen, durch den starken Pluto-Einfluss. Bei Pluto geht es auch immer um erzwungene Maßnahmen, welche wir gerade erleben.

Wir befinden uns in Deutschland bei einer Saturnwiederkehr, dass heißt, Deutschland muss jetzt ganz viele Hausaufgaben nachholen und Verantwortung übernehmen. Wenn wir Deutschland mit einem Menschen vergleichen würden, dann handelt es sich um die Entwicklungszyklen eines ca. 28-30 jährigen Menschen. In diesem Lebensalter geht es überwiegend um

  • der authentischen Entfaltung,
  • Erfahrung von Grenzen,
  • neue Lebensprüfung,
  • intelligente Selbsteinschätzung aufgrund von Erfahrungen sowie
  • neue Lebensträume und deren Ausrichtung,
  • verbunden mit einem starken  Bindungsbedürfnis.

Wenn wir das jetzt auf Deutschland beziehen, erleben wir jetzt eine interessante und spannende Zeit und unsere Aufgaben sind eindeutig.

Zusammengefasst kann man in den Horoskopen gut erkennen, dass insbesondere die eigenen Ressourcen des Landes wieder aktiviert werden müssen: Made in Germany! Die Potentiale und die Positionierung von Deutschland sind nicht mehr eindeutig. Diese müssen wieder anerkennt und stabilisiert werden, denn es gehört zur Landesseele. Die karmischen Konstellationen sind auch sehr stark tangiert, es heißt, es ist auch unser Landesschicksal, an der Krise zu wachsen. Dabei hat Deutschland keine Opferrolle, sondern darf in Führung gehen, sowohl auf der technischen, medizinischen, humanistischen und wissenschaftlichen Seite.

Der Mond steht in beiden Horoskopen in den Fischen. Es wird immer wieder an die Menschlichkeit, Humanität und appelliert. Die Fische-Energie steht auch für die Medizin als Ganzes. Jetzt ist die Fische-Energie sehr beweglich und will kommuniziert und umgesetzt werden. Bahnbrechende und weitreichende Veränderungen zum Guten werden eingeführt werden. Wir dürfen hoffen, dass Deutschland die Corona-Krise auf der medizinischen Ebene sehr gut meistert und daraus lernt. Die Medizin und das gesamte Gesundheitssystem erfährt in den nächsten Jahren einen besonderen Stellenwert.

Der Planet Jupiter steht aktuell für Deutschland sehr stark, dass bedeutet, dass wir auch viel Glück und gute Fügungen erleben.

Viele neue Gesetze müssen dazu erschaffen werden, um das Neue zu verwirklichen. Drücken wir die Daumen!

Es wird auch in der Zukunft viel mehr Menschen geben, die sich für Politik interessieren, insbesondere die jungen Menschen kommen hierbei viel mehr zum Vorschein als in der Vergangenheit.

Frage 10: Ist mein Geschäft gefährdet und was kann ich tun?

Diese Frage beschäftigt sehr viele Unternehmer und Selbständige und es schmerzt mich auch sehr, wenn ich beobachte, wie sich die Angst breit macht. Ich bin selbst durch meine Tätigkeit in der Steuerberatung an der Front und bekomme die Ängste ungefiltert mit. Es ist jetzt schwer zu sagen, ob wir eine große Wirtschaftskrise bekommen. Es ist nicht gut, dass viele Wirtschaftswissenschaftler die große Krise und den Untergang voraussagen. Besser wären jetzt Vorschläge zur Herangehensweise und Überlegungen zur Problemlösung. Das es nicht so bleibt und wieder kommt, wie es war, dass können wir uns alle denken.

Jeder von uns hat jetzt große Aufgaben zu bewältigen. Viele von uns tun sich leicht mit der Umstellung. Plötzlich gibt es überall Online-Unterricht, der Online-Handel blüht. Viele von uns haben sehr findige Ideen entwickelt, um ihr Herzensgeschäft aufrechtzuerhalten.

Wir kommen ab Januar 2021 ist ein Zeitalter der leichten, ideenreichen und hochgeistige Welt. Alles Schwere, mühsame, nicht mehr Erreichbare wird nicht mehr lange bestehen bleiben.

Stark betroffen sind jetzt auch die Restaurants und Hotels. Und wir vermissen alle unseren guten Restaurants. Auch wenn wir vielleicht Kurzarbeitergeld bekommen, werden wir uns wieder riesig freuen, wenn wir unsere Restaurants wieder aufsuchen können. Darauf freuen sich alle sehr und unsere Geschmacksnerven, die eine große Sehnsucht verspüren, werden dafür sorgen, dass diese Branche nicht untergeht. Für betroffene Unternehmer ist es jetzt ganz wichtig, dass sie nicht resignieren, und sich die staatlichen Hilfen holen bzw. beanspruchen. Vielen ist es noch unangenehm, aber das muss jetzt nicht sein. Und bitte wartet nicht zu lange.

Auch die Reisebranche ist sehr betroffen. Das Reiseverhalten der Menschen wird sich ändern. Es wird mehr Bus- und Zugreisen geben. Nahziele werden interessanter sein als Fernziele, da auch höhere Preise zu erwarten sind. Die Reiseveranstalter, die sich jetzt auf die neuen Reiseziele umstellen werden, können ihr Geschäft erhalten.

Unternehmer, die von ausländischen Märkten abhängig sind, weil sie auch im Ausland produzieren, müssen jetzt  Joint Ventures beschließen, um in Deutschland produzieren zu können damit und Arbeitsplätze schaffen.

Fazit: Wenn Du in einem Beruf tätig bist, der Dir keine Freude gemacht hat oder dem System schadet, oder der Erfolg ausgeblieben ist, wird diese Krise zum Stillstand Deines Geschäftes führen.

Aber die aktuellen Konstellationen zeigen eindeutig, dass es jetzt darauf ankommt, dass Du das tust, wofür Du innerlich brennst. Und darauf sollst Du Dich konzentrieren. Alles andere darf jetzt aufgegeben werden. Es ist jetzt wichtig, dass Du Dich eindeutig positionierst, um Dein Geschäft bzw. Unternehmen voran zu bringen.

Auch für viele Berater stellt diese Situation vor großen Herausforderungen. Jetzt ist es wichtig, den Menschen eine handfeste Orientierung zu geben und persönliche Herangehensweisen zu entwickeln.

Frage 11: Greift der Staat zu sehr ein?

Diese Frage beschäftigt gerade viele Menschen. „Muss es sein, dass so gehandelt wird?“ Oder: „Ich fühle mich eingesperrt, und das macht mich wütend.“

Interessant ist dabei auch, dass wir gegenwärtig aufgrund der mächtigen Pluto-Saturn-Konjunktion machtvolle Staatssysteme erleben. Das gehört aber gerade zur Menschheitsentwicklung und unserer Zeitepoche dazu. Auch hier muss man nachschauen, welche Machtsysteme gut sind und welche nicht. Uns werden jetzt gerade sehr machtvoll die Augen geöffnet. Wenn wir sehen, was in anderen Ländern passiert, läuft es bei uns noch sehr gut.

Insbesondere die Aufklärungsarbeit ist in Deutschland vorbildlich. Das dürfen wir nicht vergessen, und dafür sollten wir dankbar sein. Viele Wissenschaftlicher nehmen sich die Zeit, um uns Bürger aufzuklären. Das war so noch nie da und sollten wir wertschätzen. Das läuft in vielen Ländern überhaupt nicht, aufgrund von destruktiven Machtsystemen. Wir haben jetzt die einmalige Chance, unterschiedliche Instanzen unseres Staatssystems zu integrieren. Damit würde die Kontrolle nicht vermehrt werden, sondern zum natürlichen Maß hin harmonisiert werden.

Ich habe mir auch die Frage gestellt, ob es sein muss. Ich habe mich aber auch gleichzeitig überlegt, was ich jetzt tun würde, wenn ich das zu entscheiden hätte….

Wir müssen uns wohl anpassen, und uns mit diesen Bedingungen arrangieren. Spätestens am Jahresende, wenn Jupiter und Saturn im Wassermann stehen, werden viele jetzt eingeführte Gesetze und Herangehensweisen gelockert werden.

Ab dem Jahre 2023, mit einem Übergang zum Jahre 2025, werden wir andere Staatsführungen wünschen und für die Neuausrichtung auch  brauchen. Wir haben dann vieles Begriffen, und sind bereit für eine konstruktive und humanistische Führung.

Zum Abschluss möchte ich allen Menschen an der Front danken, dass sie sich für uns einsetzen. Viele Menschen machen gerade um 20 Uhr abends ein Kerzchen an, und denken an diese Menschen, die jetzt ganz viel Kraft und Energie brauchen, um gesund zu bleiben. Und wir denken wir an die vielen erkrankten Menschen und wünschen Ihnen baldige Genesung und Heilung.

Bleibt bitte alle gesund,

Eure Christine